Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung hilft behinderten Menschen.
Sie können dann in einem Betrieb oder in einer Behörde arbeiten.
Für die Arbeit werden Sie nach Tarif bezahlt.
Sie bezahlen ihre Beiträge für die Sozialversicherung selbst.

Für wen ist die Unterstützte Beschäftigung?

  • Für behinderte Menschen, die nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten wollen.
    Sie können mit einer Hilfe in einem normalen Betrieb arbeiten.
  • Für behinderte Jugendliche nach dem Ende ihrer Schulzeit,
    wenn sie keinen Beruf lernen können.

Wie kann man eine Unterstützte Beschäftigung bekommen?

Beispiel:

Karin ist schwer behindert und möchte in einem Betrieb arbeiten.

Dann gibt es diese Schritte:

  1. Karin spricht mit dem Integrationsfachdienst.
    Die kennen Karin und können sie beraten.
  2. Zuerst sucht der Fachdienst einen Arbeitsplatz in einem Betrieb.
  3. Dann arbeitet Karin an diesem Arbeitsplatz.
    Sie wird von einem Trainer unterstützt.
    Wichtig: Ein Trainer und ein behinderter Mensch arbeiten zusammen.
  4. Manchmal ist Projekttag.
    Dann geht es zum Beispiel darum, wie man gut mit den Kollegen zusammenarbeiten kann.
  5. Karin hat 24 Monate Zeit, die Arbeit zu lernen.
    Diese Lernzeit kann um 12 Monate verlängert werden.
  6. Danach arbeitet Karin normal im Betrieb.
    Manchmal kommt ein Trainer vom Integrationsfachdienst.

Gesetz

Gesetz zur unterstützten Beschäftigung im Sozialgesetzbuch 9

Leserbewertung: hilfreich (Anzahl der Bewertungen:6)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?