Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Nachteilsausgleich in Prüfungen bei Körperbehinderungen

Hier finden Sie Beispiele, wie Prüfungen verändert werden können, wenn eine Körperbehinderung vorliegt.

Ausbildungsberuf: Bauzeichnerin

Behinderung: Schädel-Hirn-Trauma mit Aphasie (zentrale Sprachstörung)
Spezifisches Handicap: Neuropsychologische Einschränkungen, Schwierigkeiten bei der Verarbeitung gesprochener Sprache
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung um 20 % bei der mündlichen Prüfung

Ausbildungsberuf: Bürokauffrau

Behinderung: Körperbehinderung
Spezifisches Handicap: Ausgeprägte armbetonte Tetraspastik, Mundschreiberin
Veränderung der Prüfung: Vorgabe der gesamten schriftlichen Abschlussprüfung auf CD-ROMom, speziell ausgestatteter Laptop, Zeitverlängerung, Arbeitsassistenz

Ausbildungsberuf: Bürokraft

Behinderung: Körperbehinderung
Spezifisches Handicap: Fortgeschrittene Muskeldystrophie, Rollstuhlfahrer, geringer Greifraum, Verlangsamung
Veränderung der Prüfung: Laptop, Zeitverlängerung, Arbeitsassistenz, Prüfungsort: separater Raum mit Aufsicht, um dem Assistenten die Antworten diktieren zu können.

Quelle:

Keune, Saskia, Frohnenberg, Claudia: Nachteilsausgleich für behinderte Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer, Handbuch mit Fallbeispielen und Erläuterungen für die Prüfungspraxis, 2004, Bielefeld, Bertelsmann

Leserbewertung: wenig hilfreich (Anzahl der Bewertungen:1)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?