Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Nachteilsausgleich in Prüfungen bei Hörbehinderung

Hier finden Sie Beispiele, wie Prüfungen verändert werden können, wenn eine Hörbehinderung vorliegt.

Ausbildungsberuf: Fachkraft für Textverarbeitung

Behinderung: Schwerhörigkeit nach einer nicht abgeheilten Mittelohrentzündung beidseitig
Spezifisches Handicap: Geringgradige Schallleitungsschwerhörigkeit
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung von 25 % bei allen Prüfungen mit Diktiergerät


Ausbildungsberuf: Hauswirtschaftshelferin

Behinderung: Hörschädigung
Spezifisches Handicap: Verlangsamtes Arbeitstempo
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung, Anwesenheit der Ausbilderin oder einer Gebärdensprachdolmetscherin während der Prüfung, Umformulierung der Prüfungsaufgaben für hörgeschädigte Menschen in verständlicher Sprache


Ausbildungsberuf: Mediengestalter/Mediengestalterin

Behinderung: Gehörlosigkeit
Spezifisches Handicap: Zum Teil kein Sprachvermögen
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung, Gebärdensprachdolmetscherin, personenbezogene Umformulierung der Prüfungsunterlagen, Prüfungsort: eigene Ausbildungsstätte (Berufsbildungswerk)


Quelle:

Keune, Saskia, Frohnenberg, Claudia: Nachteilsausgleich für behinderte Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer, Handbuch mit Fallbeispielen und Erläuterungen für die Prüfungspraxis, 2004, Bielefeld, Bertelsmann

Leserbewertung: noch nicht bewertet (Anzahl der Bewertungen:0)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?