Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Weiterbildungsfinanzierung

Eine Weiterbildung kann als berufliche Weiterbildung finanziell gefördert werden. Dies ist abhängig vom Nutzen der Weiterbildung für den Beruf: Ein Computerkurs kann von der Agentur für Arbeit oder vom Integrationsamt als Anpassungsfortbildung für den Beruf finanziert werden. Dies geschieht manchmal, aber nicht immer. Oft müssen die Teilnehmer selbst zahlen. Wenn man keine Computerkenntnisse im Beruf braucht, muss man einen Computerkurs auf jeden Fall selbst zahlen.

Wenn man finanzielle Unterstützung für eine berufliche Weiterbildung benötigt, sollte man auf jeden Fall einen Antrag stellen.

Wer finanziert berufliche Weiterbildung?

Berufliche Weiterbildung kann finanziell gefördert werden durch

Das Integrationsamt kann die Weiterbildung fördern,

  • wenn die Weiterbildung für die Tätigkeit am Arbeitsplatz notwendig ist,
  • wenn man in nächster Zeit am Arbeitsplatz neue Kenntnisse brauchen wird, weil sich die Anforderungen ändern,
  • wenn die Weiterbildung innerhalb eines Zeitraumes von zwei bis drei Jahren beim derzeitigen Arbeitgeber eingesetzt werden kann und ein beruflicher Aufstieg ermöglicht wird.

Manchmal organisieren Integrationsämter sogar Weiterbildungsmaßnahmen für Einzelne oder Gruppen, wenn es sonst kein passendes Angebot gibt.

Das Integrationsamt kann aber nur dann Leistungen erbringen, wenn kein anderer Kostenträger zuständig ist. Als Kostenträger kommt zuerst die Bundesagentur für Arbeit in Betracht.

Außerdem kann Weiterbildung als Bildungsurlaub beim Arbeitgeber beantragt werden.

Welche Kosten entstehen durch Weiterbildung?

Folgende Kosten können entstehen:

Steuerliche Aspekte

Wenn kein Kostenträger die Weiterbildung finanziert, muss man die Weiterbildung selbst zahlen. Dann kann man die Kosten der Weiterbildung in der Steuererklärung angeben und Steuern sparen.

Gesetze

  • § 77 ff Sozialgesetzbuch 3
  • § 102 Sozialgesetzbuch 9 in Verbindung mit
  • § 24 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung
  • Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz.
    Weitere Informationen zum Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Info

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:361)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.