Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Eingliederungshilfe in der Ausbildung

Die Eingliederungshilfe ist eine Leistung der Sozialhilfe. Ihr Ziel ist die Eingliederung behinderter Menschen in die Gesellschaft. Hilfen zur Eingliederung werden finanziert, wenn kein eigenes Vermögen vorhanden ist und wenn kein anderer Leistungsträger, zum Beispiel die Krankenkasse, zuständig ist. Sozialhilfe ist immer nachrangig.

Bereiche der Eingliederungshilfe in Bezug auf Ausbildung sind
  • Hilfen für die Schulausbildung
  • Hilfen zur beruflichen Ausbildung
  • Hilfen zur beruflichen Weiterbildung oder Umschulung
  • Hilfen zu Sicherung der Eingliederung in das Arbeitsleben
Maßnahmen der Eingliederungshilfe in Bezug auf Ausbildung

Eingliederungshilfen sollen vor allem eine bestmögliche Ausbildung unterstützen, auch den Besuch weiterführender Schulen oder ein Studium.
Hilfen können sein:

  • Vor- und Nachbereitung des Unterrichts
  • Beratung der Lehrer und Ausbilder
  • Finanzierung von Gebärdendolmetschern
  • Finanzierung von persönlichen Schul- oder Studienassistenten
  • Finanzierung technischer Hilfen als „Soziale Hilfsmittel“
  • Hilfen zum Erwerb oder Instandhaltung eines individuell angepassten Fahrzeugs, auch für den Führerschein
Voraussetzungen
  • Der behinderte Mensch kann das Ziel der Ausbildung grundsätzlich erreichen.
  • Die Ausbildung ist notwendig, damit er dieses Ziel, zum Beispiel einen Schulabschluss, erreichen kann.
  • Die Ausbildung ist wichtig, damit er später selbstständig leben kann.
Antrag stellen

Den Antrag auf die Eingliederungshilfe müssen Sie beim zuständigen Sozialamt stellen.

Rechtslage

Es besteht grundsätzlich Anspruch auf Eingliederungshilfe nach den §§ 54 ff SGB 12.

Nach § 19 III SGB 12 ist die Eingliederungshilfe generell abhängig vom eigenen Einkommen, vom Einkommen des Ehepartners oder vom Einkommen der Eltern (bei Minderjährigen).

Aber:
Wenn es um eine angemessene Schulbildung geht, werden Einkommen und Vermögen nicht geprüft (§ 92, SGB 12). Nur die Kosten für den Lebensunterhalt, z.B. Essen, muss man in bestimmten Fällen übernehmen.

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:4)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.