Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

ABI Auditory Brainstem Implant

Das auditorische Hirnstamm-Implantat ABI (englisch: Auditory Brainstem Implant) ist eine technische Hörhilfe. Es kann die Arbeit des Hörnervs übernehmen.

Ein ABI besteht aus diesen Teilen:

Das Implantat wird in einer Operation unter die Haut eingesetzt.

So funktioniert ein ABI

  • Bei dem ABI wird der erste Hörkern im Hirnstamm elektrisch stimuliert.
    (Im Vergleich: Beim CI werden die Haarsinneszellen in der Hörschnecke elektrisch stimuliert)
  • Der Hörkern ist ein Teil des Hörnervs.
  • Das Implantat wird in einer Operation hinter der Ohrmuschel unter die Haut eingesetzt.
  • Der Elektrodenträger wird auf den ersten Hörkern (Nucleus cochlearis) aufgelegt und befestigt.
  • Insgesamt 21 "Knopfelektroden" stimulieren den Hörnerv.

Bisher wurden mehrere hundert ABI eingesetzt.
Die Hörergebnisse sind meist schlechter als bei einem CI(Cochlea Implantat).

Für wen ist ein ABI geeignet?

  • Für Erwachsene, wenn ihr Hörnerv durch einen Tumor zerstört ist.
  • Ein ABI kann auch kleinen Kindern helfen, Hören zu lernen, wenn der Hörnerv fehlt oder nicht ganz ausgebildet ist. Das passiert aber nur sehr selten.

Weitere Informationen

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:4)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.