Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Telesign

Was ist Telesign?

Telesign ist ein Bildtelefon-Dolmetschdienst, der die Verständigung von hörbehinderten und hörenden Menschen am Telefon ermöglicht. Telesign dient der Verständigung von berufstätigen Menschen am Arbeitsplatz.

Wie funktioniert Telesign?

Mittels Bildtelefon rufen hörbehinderte Menschen Telesign an. Dort erreichen sie eine Gebärdensprachdolmetscherin oder einen Gebärdensprachdolmetscher. Diese rufen die hörende Person an und ermöglichen durch Dolmetschen das Gespräch.
Oder umgekehrt: Hörende Menschen können bei Telesign anrufen und mit hörbehinderten Teilnehmern/Teilnehmerinnen Verbindung aufnehmen.Die Dolmetscher/Dolmetscherinnen sind zur Beachtung des Datenschutzes verpflichtet.

Wer kann Telesign benutzen und wer zahlt?

Telesign kann von gehörlosen und schwerhörigen Menschen genutzt werden, die Deutsche Gebärdensprache (DGS) oder Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG) beherrschen.
Telesign wurde entwickelt für hörbehinderte Berufstätige und ihre Arbeitgeber. Das Integrationsamt übernimmt die Kosten, wenn die Nutzung von Telesign notwendig ist zum Telefonieren oder zur Verständigung am Arbeitsplatz. Dazu müssen die hörbehinderten Menschen entweder in einem festen Arbeitsverhältnis stehen oder selbständig berufstätig sein. Der Arbeitgeber muss mit der Nutzung von Telesign einverstanden sein.

Telesign kann aber auch von allen Einrichtungen, Behörden oder Privatpersonen benutzt werden. Diese müssen dann direkt mit Telesign einen Vertrag abschließen und den Service selbst finanzieren.

Technische Voraussetzungen

Um Telesign nutzen zu können, müssen ein ISDN-Bildtelefon und eine ISDN-Lichtsignalanlage am Arbeitsplatz vorhanden sein. Manchmal ist die Lichtsignalanlage schon im Bildtelefon enthalten. Wenn man kein Bildtelefon auf dem deutschen Markt findet, kann man im Ausland Bildtelefone bestellen, die auch in Deutschland funktionieren.

Antragstellung

Die Nutzung von Telesign sowie die Anschaffung eines Bildtelefons kann beim Integrationsamt beantragt werden.
Den Antrag kann die hörbehinderte Person selbst stellen (Antrag auf „notwendige Arbeitsassistenz“ gemäß § 102 Abs. 4 Sozialgesetzbuch 9). Die Notwendigkeit muss begründet werden, z.B. warum es wichtig ist, dass man bei der Arbeit telefonieren kann. Oder der Arbeitgeber beantragt Telesign als „Arbeitgeberleistung“ und erhält dafür Geld vom Integrationsamt.

Die Dienstzeiten und die Nutzungsgebühren von Telesign kann man nachlesen auf der website von Telesign. Auf dieser website findet sich auch ein Leitfaden zur Beantragung von Telesign (siehe unten).

Oder man kann sich in Verbindung setzen mit:

Telesign Deutschland GmbH
Paradeplatz 3
24768 Rendsburg
Tel.: 04331-589722 (täglich 8-13 Uhr)
Fax.: 04331-589751
Email: info@telesign.de oder telesign@deutsche-gesellschaft.de
Link zu Telesign: www.telesign.de

Gesetze

§ 102 Abs. 4 Sozialgesetzbuch 9: Arbeitsassistenz

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:1)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?