Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Schulpflicht

weitere Inhalte:

Schulpflicht bedeudet: Alle Kinder einer bestimmten Altersgruppe müssen in die Schule gehen. Die Schlupflicht wird ergänzt durch das Verbot der Kinderarbeit. Die Kinder sollen Zeit haben zu lernen.

In Deutschland ist die Schulpflicht nicht in Bundesgesetzen geregelt, sondern in den Landesverfassungen. In allen Bundesländern beginnt die Schulpflicht mit dem 6. Lebensjahr.

Die Schulpflicht dauert in der Regel bis zum Abschluss des 9. Schulbesuchsjahres, in einigen Bundesländern bis zum Abschluss des 10. Schulbesuchsjahres. Für einen Schüler, der zweimal sitzengeblieben ist, endet die Schulpflicht am Ende der Klasse 7 bzw. Klasse 8. Für Schüler, die eine Klasse oder mehrere Klassen übersprungen haben, endet die Schulpflicht in der Regel nach dem Besuch der Klasse 9 bzw. Klasse 10.

Nach der Schule beginnt die Berufsschulpflicht.

Wenn ein Kind noch nicht den körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklungsstand hat, der für den Schulbesuch erforderlich ist, kann das Kind für ein Jahr zurückgestellt werden, wenn schulärztliche und schulpsychologische Diagnosen vorliegen.

Historisch und interkulturell

Schulpflicht gab es in Deutschland erstmals 1559 in Preußen, danach folgten andere Länder.

Die Schulpflicht ist in einigen Staaten anders geregelt. In Österreich gibt es keine Schulpflicht, sondern eine Bildungspflicht. Eltern können ihre Kinder selbst unterrichten. Ob sie es erfolgreich tun oder nicht, prüft der Staat in regelmäßigen Abständen. Scheitern die Eltern an ihrer Aufgabe, müssen die Kinder zur Schule. In Neuseeland sind ein Prozent der schulpflichtigen Kinder Hausschüler, in Australien ebenso, in Großbritannien sind es 1,5%, in den USA 4%.

Auch in Deutschland gibt es "Hausschulfamilien". Sie werden jedoch gerichtlich verfolgt. Darüber kann man nachlesen Internet in Foren wie "Unerzogen", "Bildungsfreiheit", dort tauschen die Familien Ratschläge aus im Umgang mit deutschen Behörden, informieren einander über geeignete Lehrmaterialien, diskutieren die Veröffentlichungen von Forschern.

Quellen

wikipedia, SPIEGEL 2/2009

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:1)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.