Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Ausbildung im Berufsbildungswerk

In einem Berufsbildungswerk (BBW) können behinderte Menschen eine Berufsausbildung machen. Man kann verschiedene Berufe lernen.

Ziel der Ausbildung in einem BBW:

  • Behinderte junge Menschen lernen einen richtigen Beruf.
  • Nach der Ausbildung sollen sie in einem normalen Betrieb arbeiten.
    Man sagt auch: auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
Beispiel:

Jens möchte Tischler werden.
Das ist ein anerkannter Ausbildungsberuf.
Uli möchte Holzfachwerker werden.
Das ist ein angepasster Ausbildungsberuf.

Mit diesen Ausbildungen können sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten.

Vorteile einer Ausbildung im BBW:
  • Die Jugendlichen bekommen viele Hilfen, damit sie die Ausbildung gut schaffen.
    Das sind pädagogische, medizinische und psychologische Hilfen
  • Es gibt verschiedene Vorbereitungen auf eine Ausbildung.
    Zum Beispiel: Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, Arbeitserprobung, Förderlehrgänge.
Nachteile einer Ausbildung im BBW
  • Die Jugendlichen kennen den allgemeinen Arbeitsmarkt nicht.
  • Dann ist es schwieriger, einen Arbeitsplatz zu finden.
Wie bereitet das BBW auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vor?
  • Die Auszubildenden machen ein Praktikum.
  • Ein Teil der Ausbildung ist im BBW.
    Ein anderer Teil ist in einem Betrieb.
  • Die ganze praktische Ausbildung ist in einem Betrieb.
    Aber man geht in die Berufsschule des BBW.
Wo wohnt man während der Ausbildung?

Die meisten Berufsbildungswerke haben ein Internat.
Dort können die Auszubildenden während der Ausbildung wohnen.

Tipps:
  • Manche Berufsbildungswerke sind spezialisiert auf Menschen mit einer Hörbehinderung.
    Adressen finden Sie unter „Service, Adressen suchen“.
  • Fragen Sie bei der Agentur für Arbeit oder beim Integrationsfachdienst.
    Diese beraten, wie die Ausbildung bezahlt wird.

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:423)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?