Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Integrationsvereinbarung

weitere Inhalte:

Das Wort „Integrationsvereinbarung“ besteht aus 2 Teilen.
Aus "Integration" und „Vereinbarung“

Bei einer Vereinbarung beschließen mehrere Menschen etwas gemeinsam.
In der Integrationsvereinbarung beschließt ein Integrationsteam bestimmte Ziele.
Das sind Ziele, damit behinderte Menschen in einer Firma arbeiten können.

Zum Integrationsteam gehören diese Menschen:
  • Vertreter der schwerbehinderten Arbeitnehmer
  • Vertreter aller Arbeitnehmer (Betriebsrat oder Personalrat)
  • Vertreter des Arbeitgebers
Ziele der Integrationsvereinbarung sind zum Beispiel:
  • Man soll schwerbehinderte Menschen einstellen.
  • Man soll auch schwerbehinderte Frauen einstellen.
  • Der Arbeitsplatz soll behinderungsgerecht eingerichtet sein.
  • Die Arbeitszeit soll behinderungsgerecht sein.
  • Man muss prüfen, dass die Ziele auch erreicht werden.

Arbeitgeber müssen eine Integrationsvereinbarung treffen.
Das steht im Gesetz in § 83, Sozialgesetzbuch 9.
Es gibt Hilfen, wie man eine Integrationsvereinbarung schreibt.
Zum Beispiel kann das Integrationsamt helfen.

Die Arbeitgeber schicken dann die Integrationsvereinbarung an die Agentur für Arbeit und an das Integrationsamt.

Beispiele

Beispiele von Integrationsvereinbarungen in Rehadat

Gesetz

§ 83 Sozialgesetzbuch 9

Leserbewertung: nicht hilfreich (Anzahl der Bewertungen:1)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?