Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Arbeiten in der WfbM

In jeder Werkstatt für behinderte Menschen gibt es einen Arbeitsbereich. Dort arbeiten Menschen mit Behinderungen an verschiedenen Arbeitsplätzen. Man spricht von den Beschäftigten der Werkstatt. Die Beschäftigten machen zuerst eine Ausbildung im Berufsbildungsbereich. Dann schlägt der Fachausschuss einen Arbeitsplatz im Arbeitsbereich vor.

Die Arbeitsplätze sind besonders ausgestattet:

  • Sie sind behindertengerecht.
  • Sie sind für Arbeiten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden eingerichtet
  • Sie sind eingerichtet wie Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Die Werkstätten für behinderte Menschen sollen Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Anforderungen anbieten, damit jeder Beschäftigte nach seinen persönlichen Fähigkeiten arbeiten kann.

Weiterbildung

Das Fachpersonal der Werkstatt bietet Weiterbildung an. Diese kann während der Arbeitszeit am Arbeitsplatz oder in Kursen stattfinden.

Arbeitszeit

Die Arbeitszeit in den Werkstätten dauert zwischen 35 und 40 Stunden in der Woche. Weiterbildung ist Arbeitszeit. Wenn die Arbeitszeit für einen einzelnen behinderten Menschen zu lang ist, dann kann sie gekürzt werden.

Was verdienen die Beschäftigten in den Werkstätten?

Die Beschäftigten bekommen ein Arbeitsentgelt. Das Arbeitsentgelt besteht aus drei Teilen:

  1. Grundbetrag
  2. Arbeitsförderungsgeld
  3. individueller Steigerungsbetrag

2009 war der Durchschnittslohn 160 Euro pro Monat, das Arbeitsförderungsgeld lag bei 26 Euro. Das maximal mögliche Gehalt war 325 Euro (Quelle: Übersicht über das Sozialrecht, 2009, 9/114). Das ist nicht viel, aber die Beschäftigten sind sozialversichert und rentenversichert.
Die Rente entspricht später der gesetzlichen Rente.

Mehr Informationen: Arbeitsentgelt in der WfbM

Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Aus dem Arbeitsbereich der Werkstatt für behinderte Menschen ist ein Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt möglich. Bei einer Probebeschäftigung kann der behinderte Mensch eine Zeit lang in einem Betrieb arbeiten. Es kann auch ein Außenarbeitsplatz eingerichtet werden. Dann arbeitet der behinderte Mensch in einer Firma, die Aufträge von der Werkstatt für behinderte Menschen bekommt.

weitere Beiträge zum Thema "Arbeiten in der Werkstatt":

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:2)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.