Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Hör-Seh-Probleme

Wenn jemand gleichzeitig beim Hören und beim Sehen beeinträchtigt ist, dann ist er hörsehbehindert oder taubblind. Eine Hörsehbehinderung ist, wie Taubblindheit, eine Behinderung eigener Art. Man hat nicht eine Hörbehinderung und eine Sehbehinderung, denn diese Behinderungen beeinflussen sich gegenseitig. Eine Hörbehinderung wirkt sich auch auf die Sehbehinderung aus und umgekehrt.

Was bedeutet die Hörsehbehinderung?

  • Ein Kind mit einer Sehbehinderung lernt seine Umgebung über den Sinneskanal Hören kennen, ein Erwachsener nimmt die Welt über das Hören wahr. Vor allem über Sprache können sie mit anderen Menschen in Kontakt sein.
  • Ein Kind mit einer Hörbehinderung nutzt das Sehen besonders intensiv, so dass es über das Sehen viele Informationen aufnehmen kann.
  • Die Einschränkung bei beiden Sinnen bedeutet, dass man einen fehlenden Wahrnehmungskanal nicht oder nicht so gut ausgleichen kann.
    Wenn jemand weder sehen noch hören kann, spricht man von Taubblindheit.

Wie groß das Ausmaß der Beeinträchtigung ist, wie die weiteren Perspektiven sind, hängt wesentlich vom Zeitpunkt ab, wann die Hörsehbehinderung begonnen hat.
Wichtig ist vor allem, ob die Behinderung vor oder nach dem Spracherwerb begonnen hat.

Eine besondere Form der Hörsehbehinderung ist das Usher-Syndrom.

Verständigung mit hörsehbehinderten Menschen

Kinder brauchen bei einer stärkeren Hörsehbehinderung in der Schule spezielle Hilfen durch Taubblindenpädagogen. Sie lernen verschiedene Verständigungsmöglichkeiten wie das Lorm-Alphabet, Piktogramme, Gebärden.
Mehr dazu: Kommunikation mit hörsehbehinderten Menschen.

Für taubblinde Kinder gibt es spezielle Schulen und Einrichtungen, zum Beispiel in Hannover und Würzburg. Hier sind die Fachkräfte vertraut mit unterschiedlichen Verständigungsmethoden und Kommunikationshilfen. Diese sind in jedem Stadium sehr wichtig. Frühförderung, schulischer Unterricht und Rehabilitationsmaßnahmen bei Erwachsenen.
Mehr dazu: Einrichtungen für taubblinde Menschen.

Je nach Ausprägung ihrer Behinderung arbeiten hörsehbehinderte oder taubblinde Erwachsene meist in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gelingt nur selten.

Leserbewertung: noch nicht bewertet (Anzahl der Bewertungen:0)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.