Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf

Welche Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass gehörlose und schwerhörige Menschen beruflich erfolgreich sind?

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Nachteilsausgleich in Prüfungen bei Mehrfachbehinderungen

Hier finden Sie Beispiele, wie Prüfungen verändert werden können, wenn eine Mehrfachbehinderung vorliegt.

Ausbildungsberuf: Fachkraft für Textverarbeitung

Behinderung: Blindheit in Verbindung mit Mehrfachbehinderung
Spezifisches Handicap: Posttraumatische Epilepsie mit 1-2 Anfällen im Jahr, leichtes hirnorganisches Psychosyndrom
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung von 1/3 für alle Prüfungsfragen

Ausbildungsberuf: Gartenbauwerker

Behinderung: Komplexe Mehrfachbehinderung
Spezifisches Handicap: Geistige und körperliche Verlangsamung wegen der Schädigung mehrerer Sinnesorgane und des räumlichen Sehens, wechselndes Innenschielen, Innenohrschwerhörigkeit (Hörgerät)
Veränderung der Prüfung: Zeitverlängerung um 30 Minuten im praktischen Teil der Prüfung

Ausbildungsberuf: Informatikkaufmann

Behinderung: Mehrfachbehinderung
Spezifisches Handicap: Schwerer Herzfehler, Minderwuchs, Verkrümmung der Wirbelsäule, Schallempfindungsschwerhörigkeit
Veränderung der Prüfung: Laptop, Zeitverlängerung, Begleitperson, Rollstuhlfahrgerechter Prüfungsraum, Rollstuhlfahrer-Toilette

Quelle:

Keune, Saskia, Frohnenberg, Claudia: Nachteilsausgleich für behinderte Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer, Handbuch mit Fallbeispielen und Erläuterungen für die Prüfungspraxis, 2004, Bielefeld, Bertelsmann

Leserbewertung: noch nicht bewertet (Anzahl der Bewertungen:0)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?