Brotkrümmelpfad

Sie sind hier:

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Berufsbildungsgesetz

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) regelt

  1. die Vorbereitung für die Berufsausbildung,
  2. die Berufsausbildung (Duales System),
  3. die berufliche Fortbildung,
  4. die berufliche Umschulung (§ 1 Abs. 1 BBiG).
1. Vorbereitung für die Berufsausbildung

Ziel der Vorbereitung ist, dass man eine Berufsausbildung machen kann. Dafür gibt es zum Beispiel Förderlehrgänge oder Qualifizierungslehrgänge.

2. Berufsausbildung

Es gibt anerkannte Ausbildungsberufe. Für diese Berufe gibt es Ausbildungsordnungen. Die Ausbildungsordnung regelt wichtige Fragen wie zum Beispiel:

  • Was müssen die Auszubildenden lernen?
  • Wie lange dauert die Ausbildung?
  • Wie viel Unterricht braucht man in der Schule, wie viel Unterricht braucht man im Ausbildungsbetrieb?
  • In welchen Fällen kann man die Ausbildung verkürzen oder verlängern?
  • Wie ist die Prüfung (Prüfungsordnung)?
  • Welche Schulen, Betriebe oder Einrichtungen (zum Beispiel BBW) dürfen ausbilden?
  • Welche Pflichten haben Auszubildende, welche Pflichten haben Ausbilder?
3. Fortbildung

In der beruflichen Fortbildung soll man neue Entwicklungen lernen, die für den Beruf wichtig sind. Das kann zum Beispiel ein neues Computerprogramm sein oder neue Arbeitstechniken.

4. Umschulung

In der beruflichen Umschulung lernt man einen neuen Beruf. Das kann notwendig sein, wenn man zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen in seinem ersten Beruf nicht mehr arbeiten kann.

Berufsausbildung behinderter Menschen

Für die Berufsausbildung behinderter Menschen gibt es einige besondere Regelungen (Berufsbildungsgesetz Kapitel 4, Abschnitt 1). Wichtige Regelungen sind:

  • Behinderte sollen in anerkannten Ausbildungsberufen ausgebildet werden.
  • Die Art der Behinderung muss in der Ausbildung und in der Prüfung berücksichtigt werden. Das bedeutet zum Beispiel:
    - Man darf technische Hilfsmittel benutzen.
    - Die Ausbildungszeit kann verlängert werden.
    - Die Prüfungszeit kann verlängert werden.
    - Gehörlose Auszubildende können einen Gebärdensprachdolmetscher nehmen.
  • Behinderte Menschen können eine Berufsvorbereitung machen. Zum Beispiel einen Förderlehrgang oder kurze Lerneinheiten = Qualifizierungsbausteine (BBiG Kap. 4, Abschnitt 2, § 68- 69)
  • Die Berufsvorbereitung muss auf die speziellen Bedürfnisse behindertet Menschen eingerichtet sein.
Beispiel

Eine Prüfung kann für behinderte Menschen so verändert werden:

  • besondere Organisation der Prüfung, zum Beispiel kann die Prüfung in vertrauter Umgebung stattfinden
  • besondere Gestaltung der Prüfung, zum Beispiel mehr Zeit für die schriftliche Prüfung, Gebärdensprachdolmetscher
  • spezielle Hilfen, zum Beispiel größere Schriftbilder
Wichtig!

Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz haben behinderte Menschen einen Rechtsanspruch darauf, dass es für ihre Ausbildung Abweichungen gibt.

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:305)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.