Brotkrümmelpfad

Volltext-Suche

Einstellungen

Sprachauswahl:

  • Verständliche Sprache
  • Leichte Sprache
  • DGS

Schriftgröße einstellen:

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen

IMH Dienste

EGSB-Projekt

Sind Sie beruflich erfolgreich?

Das EGSB-Projekt sucht „erfolgreiche gehörlose und schwerhörige Menschen im Beruf“.

zum EGSB-Projekt

Inhaltsbereich

Arbeit

Arbeit ist eine wichtige Bedingung im Leben von Menschen. Durch Arbeit setzen sich die Menschen mit der natürlichen und gesellschaftlichen Welt auseinander. Arbeit ist eine organisierte Tätigkeit der Menschen, die Anstrengung erfordert. Dabei ist es egal, ob es sich um Arbeit in der Fabrik oder um Arbeit in einem Büro oder um Hausarbeit handelt.

Arbeit hat zwei Seiten

Mit Arbeit verdient man meistens Geld. Am Arbeitsplatz hat man Kontakt mit den Arbeitskollegen. Wenn man arbeitet, dann stellt man zusammen mit anderen etwas her. Das Ergebnis der Arbeit kann man sehen. Viele Menschen sagen, dass Arbeit ihrem Leben einen Sinn gibt.

Wenn man arbeitet, dann muss man sich anstrengen. Man wird müde. Häufig muss man auch schneller arbeiten, weil die Arbeit neu organisiert wurde. Manchmal hat man auch keine Lust zur Arbeit, weil man vom Tag vorher noch müde ist. Es gibt auch Menschen, die von einer falschen Arbeit krank werden.

Bezahlte Arbeit, Eigenarbeit, ehrenamtliche Arbeit

Wenn man in unserer Gesellschaft von Arbeit spricht, dann ist meistens Arbeit gemeint, die bezahlt wird. Arbeit ist aber mehr als Arbeit für Lohn und Gehalt. Es gibt viele Arbeiten, die nicht entlohnt werden: Eigenarbeit im eigenen Haus oder Garten oder ehrenamtliche Arbeit im Verein. Auch diese Art der Arbeit bringt Kontakt zu anderen Menschen. Viele Menschen mit Behinderung machen Eigenarbeit und ehrenamtliche Arbeit.

Die Arbeit, für die die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Lohn oder Gehalt bekommen, heißt Erwerbsarbeit. Auch wenn man eine eigene Firma hat und selbständig ist, ist das Erwerbsarbeit. Erwerbsarbeit ist für die Mitglieder unserer Gesellschaft sehr wichtig.

Erwerbsarbeit und Leben

Die Erwerbsarbeit dient der materiellen Existenzsicherung. Arbeiter, Angestellte und Beamte erhalten Lohn oder Gehalt. Mit diesem Lohn kaufen sie Nahrungsmittel, mieten eine Wohnung oder sparen für das Haus. Der Lohn ist durch Tarifverträge geregelt. Die Höhe des Lohns ist abhängig von der Art des Arbeitsplatzes und von der Qualifikation des Beschäftigten. Auch Selbstständige haben einen Lohn aus ihrer Firma. Die Höhe des Lohns bestimmt die Möglichkeiten der Lebensgestaltung.

Erwerbsarbeit und Sicherheit

Der Arbeitsvertrag regelt die Erwerbsarbeit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Aus dem Lohn werden Beiträge in die Rentenversicherung und die Krankenversicherung bezahlt. Es entsteht soziale Sicherheit bei Krankheit. Durch Erwerbsarbeit gibt es auch Sicherheit im Alter.

Erwerbsarbeit gliedert das Leben

Arbeit trennt den Wohnraum vom Arbeitsraum. Arbeit gliedert den Tag. Arbeit trennt Arbeitszeit und Freizeit. Es gibt Menschen, die bei der Arbeit zufriedener sind als zu Hause.

Erwerbsarbeit bringt Gemeinschaft

Arbeit hat eine soziale Funktion. Am Arbeitsplatz verwendet man seine Sprache und arbeitet mit anderen Menschen zusammen. Man lernt andere Menschen kennen. Bei der Arbeit lernt man auch neue Dinge. Dadurch hat man Teil am Leben der Gemeinschaft.

Erwerbsarbeit bringt Anerkennung

Ein Mensch bekommt Anerkennung von anderen Menschen, wenn er einen Beruf hat. Es ist auch wichtig, welchen Beruf man hat. Ein Beruf ist wichtig für die soziale Position.

Erwerbsarbeit und Aktivität

Menschen, die arbeiten, sehen das Ergebnis ihrer Arbeit. Sie sehen, dass sie zum Erfolg ihrer Firma beitragen. Damit entwickeln viele Menschen ein positives Bild von sich selbst.

Lexikonartikel in Deutscher Gebärdensprache

Im Fachgebärdenlexikon Sozialarbeit und Sozialpädagogik kann man eine Definition des Fachbegriffs "Arbeit" in der Fachsprache der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen lesen. Die Definition wird in Deutscher Gebärdensprache gebärdet.

Fachgebärde Arbeit

Quelle:

Stefan Doose (2006) Unterstützte Beschäftigung: Berufliche Integration auf lange Sicht. Marburg: Lebenshilfe-Verlag.

Leserbewertung: sehr hilfreich (Anzahl der Bewertungen:2)

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?

noch keine Kommentare

Kommentieren Sie den Inhalt des obigen Texts, stellen Sie Fragen oder antworten Sie auf Fragen anderer.

Wichtig: Felder mit einem *-Stern müssen ausgefüllt werden.